fdb_anett_titel

Anett Drechsel: Preisgekrönte fitdankbaby-Trainerin

Anett Drechsel aus Chemnitz ist seit 2011 fitdankbaby®-Trainerin und mit ihrem Unternehmen MamiinForm erfolgreich. Im Januar 2016 hat sie den mit 5000 Euro dotierten  sächsischen Gründerinnenpreis gewonnen. Wir haben mit ihr gesprochen.

Wie ist MamiinForm entstanden?

Angefangen hat  alles mit fitdankbaby®. Zu diesem  Konzept dazu habe ich dann noch andere Kurse angeboten und entwickelt – ich wollte die Mamas gerne länger behalten. Schon recht bald gab es zum Beispiel auch das Buggy-Workout, einen Kurs für Schwangere und MamiFit, mittlerweile biete ich auch Kinderturnen, Zumba und Yoga an. MamiinForm hat das größte Angebot dieser Art in der Region Chemnitz, es gibt kein anderes Zentrum für Mütter.

Wie bist du auf fitdankbaby® gestoßen?

Nach dem Studium –ich habe Präventions-, Rehabilitations- und Fitnesssport auf Bachelor hier in Chemnitz studiert – musste ich mir darüber klar werden, wie es weiter geht und habe ganz einfach online recherchiert.  Ich weiß nicht mehr, was ich im Internet eingegeben habe, aber ich bin sehr schnell auf der Seite von fitdankbaby® gelandet. Das Konzept fand ich auf Anhieb toll, es ging mir gar nicht mehr aus dem Kopf und ein paar Tage später habe ich mich für die Ausbildung angemeldet. Ich wusste damals noch gar nicht , was ich genau damit anfangen würde. Aber mein Bauchgefühl war ganz klar: Mach das – und das war richtig so.

Anett Drechsel Preisgekrönte fitdankbaby-Trainerin1

War die Selbständigkeit schon immer ein Ziel für dich?

Das war vorher für mich nie ein Thema. Aber ich wollte nicht im Fitness-Studio arbeiten oder im Reha-Bereich. Dann war relativ schnell klar, dass ich etwas eigenes machen werde. Ich wollte schon immer gern mit Kindern und Babys arbeiten und habe mich in diesem Bereich gesehen. Nach dem Studium habe ich 2011  ein Existenzgründerseminar besucht, einen Businessplan geschrieben, mir alles durchgerechnet. Vor kurzem habe ich mir den Businessplan sogar noch mal angeschaut – schon lustig, was ich mir damals vorgestellt habe und was schließlich daraus entstanden ist.

Klaffen die Vorstellung von damals und die Realität heute weit auseinander?

Schon, im positiven Sinn! Damals habe ich nicht mit so vielen Kursen gerechnet, auch nicht damit, dass ich mal so viele Kursleiter beschäftige. Ich konnte mir auch nicht vorstellen, selbst ein Studio zu haben, aber die Idee dazu kam dann sehr schnell. Am Anfang habe ich mich dort eingemietet, wo ich Kurse gegeben habe, Matten und fitdankbaby®-Gurte hatte ich immer im Auto dabei.

An welchem Punkt hast du beschlossen, selbst Räume anzumieten?

Ich wollte zeitlich unabhängig sein und vor allem: Einen Ort anbieten, an dem sich die Mamas wohl fühlen. Wo sie ankommen, noch gemütlich sitzen und ihre Babys stillen. Mir ist diese entspannte  Atmosphäre wichtig, und das habe ich anderswo nicht gefunden. Schöne Räume waren oft viel zu klein für die Kurse, große nicht so gemütlich. Allein die Tatsache, dass ich mein Angebot immer wieder erweitert habe,  machte eigene Räume nötig, etwa für die Kinderkurse. Etwa zwei Jahre nach dem Beginn meiner Selbständigkeit habe ich angefangen, etwas eigenes zu suchen und habe auch schnell etwas Passendes gefunden. Seitdem gibt es MamiinForm hier an der Zschopauer Straße auf insgesamt 200 Quadratmetern: Zwei Kursräume, Toilette und Dusche und einen gemütlichen Aufenthaltsraum mit kleiner Küche und Sitzecke.

Wie viele Mamas kommen in der Woche?

Insgesamt sind es ungefähr 350, die Außenstellen auf dem Land mitgerechnet – dort bieten wir aber nur fitdankbaby®-Kurse an, zum Beispiel in Hartmannsdorf, Grüna, Annaberg-Buchholz, Freiberg, Flöha und Schwarzenberg.

AnettDrechsel5

Wann kamen die ersten Mitarbeiterinnen dazu?

Auch das ging relativ schnell, weil ich mir zügig Gebiete für fitdankbaby® dazu geholt habe – und weil ich Ende 2013 selbst schwanger wurde. Es war klar, dass ich Unterstützung für die letzte Phase der Schwangerschaft und nach der Geburt brauche. Insgesamt beschäftige ich acht Kursleiterinnen.

Du bist selbst Mama – wie lassen sich Selbständigkeit und Familie vereinbaren?

Sehr gut! Ich kann es mir nicht anders vorstellen, ich liebe das selbstbestimmte Arbeiten! Klar, manchmal habe ich abends keine Lust, mich noch einmal an den Schreibtisch zu setzen, wenn meine Tochter endlich schläft. Aber ich habe die Selbständigkeit noch nie bereut.

Wie kam es, dass du dich für den Preis beworben hast?

Ich wurde vorgeschlagen – von dem Unternehmensberater, bei dem ich das Existenzgründerseminar gemacht habe. Damals war er skeptisch, als er von meiner Idee hörte. Jetzt findet er es natürlich super, wie das Unternehmen gewachsen ist. Und dann hat er mich für den Preis vorgeschlagen.

Steckst du das Preisgeld gleich in dein Unternehmen?

Einen Teil auf jeden Fall. Ich habe eine neue Musikanlage gekauft, Equipment für die Kinderkurse, einen neuen Rechner für mich. Der Rest wird zur Seite gepackt.

Was für Pläne hast du für die Zukunft?

Ich habe da schon einige Ideen im Kopf. Die untere Etage des Studios steht noch leer, müsste renoviert werden – noch einmal 200 Quadratmeter. Ein Therapiebecken dort wäre toll, dann könnten wir fitdankbaby® AQUA anbieten oder Babyschwimmen. Oder ein Café, in dem sich die Mamas treffen können, dazu ein weiterer Kursraum. MamiinForm soll einfach die Anlaufstelle für Mamis und Babys in Chemnitz werden.

Fitte Grüße,
Nadja

Alle Fotos: Vanilla Colours

 

Bisher 1.029 Mal besucht. Heutige Besuche: 1.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>